Romana English Deutsch
  Präsentation der Stadt
   Munizipium Timisoara
   Geographische Daten
   Historische Daten
   Die Bevölkerung der Großstadt Timiºoara
   Partnerstädte

Cautã


album foto timisorean
Click pentru a vedea vremea in Timisoara


Die Revolution von 1989

Das Jahr 1989 hat zum Zusammenfall des kommunistischen Regimes im ganzen Europa geführt;

Ende des Jahres, insbesondere im Westen Rumäniens, hat die Bevölkerung von den  ausländischen Fernsehsender (ungarische, serbische) und von den Sendungen in rumänischer Sprache der Rundfunksender „Radio Free Europe” und „Voice of America” über die Änderungen aus Europa erfahren; So ist es möglich, dass sich ein unwichtiges Ereignis (die eigenmächtige Evakuierung des Priesters László Tökés, Pfarrer der Reformierten Kirche aus Timisoara, für den 15. Dezember 1989 festgelegt) in einer Revolte verwandelt, welche später durch Radikalisierung zu einer Revolution wird;

Am 15. Dezember versammeln sich vor dem Pfarrerhaus mehrere Gläubige, welche die Evakuierung des Pfarrers zu verhindern versuchen; Da es sich um eine sehr überfüllte Gegend der Stadt handelt, nicht weit vom Stadtzentrum entfernt, sind viele der vorbeigehenden Stadtbürger stehengeblieben, um zu erfahren was passiert ist; die Zahl der Anwesenden wird immer größer;

Am 16. Dezember steigt die Zahl der anwesenden Personen auf ungefähr 400 Personen, die meisten davon sind keine Gläubiger mehr, sondern Stadtbürger, verschiedener Nationalitäten und Religionen; durch Verhinderung des Verkehrs aus dieser Gegend verschlimmert sich die Situation; Am Nachmittag wird zum ersten Mal "Nieder mit Ceausescu!” gerufen; dieser Funke reicht, um die Revolte auszulösen; begleitet von Ausrufe wie "Nieder mit Ceausescu!” und “Nieder mit dem Kommunismus!” wandern die Demonstranten in verschiedene Punkte der Stadt, um die Menschen zur Revolte aufzurufen; die Armee, die Miliz und das Geheimdienst wird sofort geschickt, um die Anwesenden zu vertreiben; in dieser Nacht und am nächsten Morgen werden die Demonstranten, 930 Personen, davon 130 Minderjährige, geschlagen und verhaftet;

Am Nachmittag des 17. Dezembers versammeln sich die Menschenmassen erneut im Zentrum der Stadt; Ceausescu, der informiert wird, dass die Revolte nicht besiegt werden kann, beschließt, dass man gegen die Demonstranten schießen soll; der Orden wird erfüllt und es fallen die ersten Martyrer der Revolution von Timisoara;

Am 18. Dezember versammeln sich vor der Kathedrale mehrere Jugendliche und Kinder, welche Weihnachtslieder singen und Losungen gegen das Regime rufen; zu einem gewissen Zeitpunkt erscheint ein Panzerwagen von dem auf die Jugendliche, welche sich auf den Treppen der Kirche befinden, schießt, viele von ihnen sterben;

In der Nacht vom 18./19. Dezember, in Komplizenschaft mit der Führung des Kreiskrankenhauses, hinterziehen die Behörden einen Teil der Kadavern der getöteten Helden aus der Leichenhalle des Krankenhauses und transportieren sie nach Bukarest, um sie dann später im Krematorium zu verbrennen; andere Kadavern werden insgeheim in einem gemeinsamen Grabloch begraben; um alle Spuren zu löschen, werden alle Unterlagen bezüglich dieser Kadavern zerstört;

In den nächsten Tagen wird die Revolte weitergeführt; am 19 Dezember beginnen die Arbeiter der ELBA Fabrik den Streik;

Am 20. Dezember beginnt der Generalstreik in allen Fabriken der Stadt; Tausende von Menschen versammeln sich am Morgen dieses Tages im Zentrum der Stadt; in dieser Situation zieht sich das Militär zurück in den Kasernen;

Die Anführer der Revolution aus Timisoara überreichen den kommunistischen Behörden eine Liste mit Anforderungen der Bevölkerung, welche zu einem echten Revolutionsprogramm wird; An diesem Tag, dem 20. Dezember 1989, wird Timisoara als erste freie Stadt aus Rumänien von den Vertretern des Demokratischen Rumänischen Vereins („Frontul Democrat Român”) erklärt, es handelt sich um das erste demokratisch gegründete politische Forum, das auf den von Blut bedeckten Straßen Timisoaras organisiert wird; die Mehrheit der Verhafteten wird befreit;

Am 20. Dezember erhebt sich auch die Stadt Lugosch, in der Nähe von Timisoara, gegen das Regime, auch hier fallen Helden der Revolution;

Am 21. Dezember, organisiert Ceausescu, in seinem unheilbaren Größenwahnsinn, eine grandiose Demonstration in Bukarest, um dadurch seine Position zu bestätigen und die sogenannte “ungarische Raufbolde” aus Timisoara anzuklagen; Die Demonstration verwandelt sich aber vor seinen Augen, in eine Gegendemonstration; Am selben Tag finden in mehreren Städten des Landes revolutionäre Demonstrationen statt: Klausenburg, Hermannstadt, Arad, Neumarkt, Karansebesch, Kudsir usw.; obwohl die Behörden auf die Demonstranten schießen, können die Rumäner nicht besiegt werden;

Es dauert nur wenige Stunden bis zum endgültigen Fall des Systems, das ereignet sich am Freitag den 22 Dezember 1989, zur Mittagszeit, nachdem das Ehepaar Ceausescu aus Bukarest flieht;

In der nachfolgenden unklaren Zeit bilden sich mehrere politische Gruppen, welche versuchen die Macht an sich zu reißen; bis am Abend des 22. Dezembers hat sich die Gruppe geführt von Ion Iliescu und Petre Roman durchgesetzt, welche unter dem Namen Front der Nationalen Befreiung („Frontul Salvãrii Naþionale”) bekannt ist, diese Gruppe übernimmt die Verantwortung, Rumänien in ein demokratisches Land zu verwandeln;  

Der 22. Dezember wird als Siegestag der rumänischen Revolution gefeiert; Beginnend mit dem Abend des 22. Dezembers haben bis heute unbekannte Gruppen, von den neuen Behörden als Gegenrevolutionäre und Anhänger des Kommunistischen Regimes bezeichnet, in mehreren Städten auf die Bevölkerung und der Armee geschossen, was zur Panik und Verwirrung geführt hat;

Die Angst vor den sogenannten „teroristischen” Elemente hat in den Augen der Bevölkerung eine schnelle Verurteilung des Ehepaars Ceausescu als sinnvoll gemacht, wie auch deren Errichtung am Weihnachten des Jahres 1989;  

Der Fall des kommunistischen Regimes ist Ende Dezember eine Tatsache, aber dieser Kampf hat viele Opfern verlangt über deren Widersinn wir uns auch heute noch fragen müssen:

1104 Tote, von denen 162 vor dem 22. Dezember und 942 nach dem 22. Dezember;

3352 Verwundete, von denen 1107 vor dem 22. Dezember und 2245 nach dem 22. Dezember.

Die Informationen wurden von dem “Gedenkverein der Revolution” Timisoara zur Verfügung gestellt.

 



  Munizipium Timisoara | articole din numarele anteriore
 

stema timisoarei

Populaþie
- 317660 (2002)
- 334115 (1992)
Densitate
2452/kmp
Localizare
45°44'58"N, 21°13'38"E
Distanþe
- 550km Bucureºti
- 170km Belgrad
- 300km Budapesta
Suprafaþa
- total: 12.926,83 ha
- agricol:
7902,61 ha
Relief
- câmpie cu variaþii de max. 2-3m
- canalul artificial Bega
-
centru seismic destul de activ (max 6 pe scara Richter
Numele municipiului
- Zambara (Zurobara)
- Tibiscum (Tibisis)
- Beguey (pânã la 1212)
- Temesiensis
- Temesvár
- Temeswar (Temeschburg)
- Temesburg
- Timi¹vár
- Temi¹var
- Timiºoara
Oraºe înfrãþite
Faenza ·  Gera ·  Karlsruhe ·  Mulhouse ·  Rueil - Malmaison ·  Szeged ·  Treviso ·  Palermo ·  Novi Sad